Allgemeinmedizinische Untersuchung in der KleintierKlinik Hannover

Die allgemeinmedizinische Untersuchung ist die Basis aller weiterführenden Schritte; hieraus ergeben sich die Fragestellungen und Differentialdiagnosen der möglichen Erkrankungen. Mit Wissen und Erfahrung kümmert sich unser Klinik-Team fachübergreifend um alle Patienten. Wenn wir feststellen, dass eine spezialisierte oder fachtierärztliche Diagnostik und Behandlung erforderlich sind, sind diese Kompetenzen direkt bei uns im Haus.

Die Anamnese

Wichtig ist für uns die Vorgeschichte – daher hören wir genau zu und sind auf Ihre Informationen und Beobachtungen angewiesen.
Wenn Sie zu uns in die Klinik kommen, stellen wir Ihnen zahlreiche Fragen zu Ihrem Tier. Ein Auszug:

  • Seit wann lebt das Tier bei Ihnen? Wie sieht der Alltag des Tieres aus? Leben andere Tiere im Haushalt?
  • Ernährung? Wie oft wird gefüttert, wie oft und wie viel trinkt das Tier? Kot- und Urinabsatz?
  • Kastriert/sterilisiert? Bei weiblichen Tieren: letzte Läufigkeit/Rolligkeit?
  • Beginn der Beschwerden, Lokalisation, Ausprägung/Stärke, Dauer/ Verlauf, mögliche Veränderungen durch äußere Einflüsse?
  • Gesundheitliche Vorgeschichte, wie z.B. mit einer Verletzung einhergehende Unfälle, chronische Erkrankungen (Herz-, Stoffwechselerkrankungen, …), vergleichbare Erkrankungen bei Eltern oder Wurfgeschwistern?
  • Eventuell bestehende Allergien, bekannte Futtermittel-/Medikamentenunverträglichkeiten?
  • Dauermedikationen?
  • Letzte Entwurmung: Wann? Womit? Letzte Impfung? Zuvor regelmäßig geimpft?
  • Gibt es eine Vorbehandlung? Wenn ja, womit? Liegen aktuelle Befunde vor?
Allgemeine Untersuchung eines Hundes in der Kleintierklink Hannover

Die Diagnose

Zu Beginn wiegen wir Ihr Tier immer und messen seine Körpertemperatur.

Anschließend folgt die körperliche Untersuchung. Dabei schauen, tasten, fühlen, klopfen und horchen wir z.B. an Gliedmaßen, Bauch, Brustkorb, Herz, Lunge und Ohren. Wir prüfen ergänzend körperliche Funktionen, z.B. von Gelenken oder Tränendüsen und manchmal riechen wir sogar auch an Ihrem Tier. Im Fachjargon heißt das dann olfaktorische Untersuchung. In der Tat kann schon der Atem eines Tieres auf eine Funktionsstörung, z.B. der Nieren, hinweisen. Die Hautfarbe der Maulschleimhaut verrät uns dann auch noch etwas über den Zustand des Kreislaufs von Hund, Katze oder Heimtier.

Diese erste klinische Untersuchung ist die unabdingbare Basis für jeden weiteren Schritt. Alle weiterführenden Untersuchungen leiten sich aus den Ergebnissen dieser Erstuntersuchung sowie des Vorberichtes (Anamnese) ab. Selbstverständlich beziehen wir Sie in jeden Schritt der Diagnostik ein, indem wir vorliegende Ergebnisse sowie nächste Schritte mit Ihnen besprechen und Ihre Fragen beantworten.

Bitte bringen Sie mit:

  • Den Impfpass Ihres Tieres
  • Vorbefunde, z.B. Laborwerte oder Röntgenaufnahmen
  • Notizen über die Präparate, mit denen der Patient im Vorfeld oder dauerhaft therapiert wird
  • Eine Zusammenfassung der Fragen, die Sie uns stellen möchten