Die Komplementärmedizin oder Alternativmedizin umfasst verschiedene Behandlungsmethoden und diagnostische Herangehensweisen, die sich als Ergänzung oder Alternative zur „Schulmedizin“ verstehen.

Auch wenn wir eine „Hightech-Klinik“ sind, sind wir alternativen Heilmethoden gegenüber offen. Wir schätzen diese für bestimmte Indikationen sehr und setzen sie therapeutisch ein, wenn wir es für erfolgversprechend erachten.

Interessieren Sie sich für eine der im Folgenden genannten Methoden, dann schauen wir gern gemeinsam, ob diese in das Therapiekonzept Ihres Haustieres passt.

Akupunktur

Ihren Ursprung hat die Akupunktur in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Dabei werden spezifische Energiepunkte in der Haut und Muskulatur des Tieres stimuliert. Diese Punkte liegen vorwiegend auf den sogenannten Meridianen, die eine Art Energie-Netzwerk im Körper bilden, welches z.B. Organe miteinander verbindet. Die Nadeln stimulieren auch Akupunkturpunkte, die auf das Nerven-, Immun- und Hormonsystem wirken.

So kann beispielsweise die Beweglichkeit gefördert werden, indem Schmerzen gelindert werden.

Bei fachgerechter und korrekter Ausführung ist die Akupunktur auch für Tiere quasi nebenwirkungsfrei.

Homöopathie

Unser Tierärzteteam hat zum Teil jahrzehntelange Erfahrung mit dem Einsatz von Homöopathika in der Kleintiermedizin, insofern bieten wir für Ihr Haustier neben der klassischen Schulmedizin:

  • Ausschließlich homöopathische Behandlungen mit Einzel- oder Komplexmitteln (auch vor oder im Anschluss an eine klassische schulmedizinische Behandlung)
  • Homöopathische Begleittherapien (zusammen mit schulmedizinischen Maßnahmen)
  • Kombinierte Therapiekonzepte verschiedener alternativmedizinischer Methoden

Bachblüten-Therapie

Auch die Bachblüten-Therapie können wir als eine alternative Heilmethode bei Tieren anwenden.

Sie beruht auf der Anwendung von 38 homöopathie-ähnlich aufbereiteten Blütenauszügen von wild wachsenden Pflanzen und Bäumen in individuell zusammengestellten Bachblüten-Mischungen. Für die individuelle korrekte Zusammenstellung der passenden Blüten ist eine genaue Beobachtung des Patienten und eine exakte Beschreibung seines Verhaltens für den behandelnden Tierarzt/ärztin eine unerlässliche Voraussetzung.

Die Anwendung ist frei von Nebenwirkungen und damit völlig unbedenklich. Sie lässt sich auch sehr gut mit anderen Behandlungsformen kombinieren.

Neuraltherapie

Als alternative Schmerztherapie kann die Neuraltherapie mit gezielten Injektionen eines Lokalanästhetikums in erkrankte oder schmerzhafte Gebiete und an bestimmte Stellen helfen. Es kommt dadurch zur verbesserten Durchblutung mit Schmerzausschaltung und bestenfalls zur Schmerzbeseitigung.

Chinesische Kräutermedizin

Mit der traditionellen chinesischen Kräuterheilkunde versucht man seit über 2.000 Jahren, das Gleichgewicht des kranken Körpers wiederherzustellen. Dies funktioniert gerade bei Hunden und Katzen gut und birgt wenig bis keine Nebenwirkungen.

Dabei benutzt man bestimmte Kombinationen ausgewählter Kräuter oder festgelegte Formulierungen, um bestimmte Krankheitsmuster zu behandeln.